Montag, Januar 07, 2013

Auxion.de kassiert eine Monatsgebühr

Heute erreicht mich eine Email, die ich fast weggelöscht hätte. Doch manchmal habe auch ich noch einen lichten Moment und habe kurz überflogen, was darin stand:

Hallo xxxxxx ,

ab 1. Februar 2013 führen wir bei auxion.de eine monatliche Mitgliedsgebühr von 1 Euro ein. Die Mitgliedsgebühr gilt für alle registrierten Accounts, bei Käufer und Verkäufer.

Wir wollen dadurch mehr Einnahmen bekommen, die in Werbung investiert werden kann und wollen nach und nach die monatliche Flatrate für Verkäufer kürzen.

Die Verkäufer-Rabatte werden nur noch zu sehen sein, wenn man sich einloggt. Die Rabatt-Aktionen werden wir in Zukunft bei auxion noch verstärken.

Wenn Sie die neuen Regeln bei auxion nicht akzeptieren, haben Sie hier die Möglichkeit Ihren Account bei auxion zu löschen:
Account löschen

Im Automarkt können Fahrzeuge weiterhin kostenlos eingestellt werden.

Da wir neue Gebühren einführen, sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, Ihnen diese Information zu senden. Wir hoffen das viele mitmachen und auxion weiterhin zu den Topauktionshäusern in Deutschland zählt.
Sollten Sie bei auxion.de mehrere Accounts haben, bekommen Sie für jeden Account eine Email.

www.auxion.de


Ich glaube wohl es hakt!

Aber mal von vorne. Auxion ist ein Auktionshaus. Also soetwas wie Ebay. Nur das wir alle Ebay kennen und Auxion kennt halt niemand wirklich. Ich habe mich dort vor Jahren mal angemeldet, weil ich dachte, es könnte eine Alternative zu Ebay sein. Um es vorweg zu nehmen: Nein, ist es nicht.
Ich habe damals schnell festgestellt, daß man dort nicht - vergleichbar mit Ebay - verkaufen kann, d.h. in diesem Fall es gab einfach keine Käufer, die sich dorthin verirrt haben. Zumindest nicht für meine damaligen Produkte. Selber kaufen konnte ich letztendlich auch nichts Bedeutendes, weil die Preise in meinen Augen mehr als gepfeffert waren, die die Verkäufer dort verlangten. Aber wahrscheinlich hatten sie selber die gleichen Erfahrungen als Verkäufer gemacht wie ich oben schilderte und versuchten über die hohen Preise ein "Schmerzensgeld" wiederzubekommen...

Nun ja, das einfach mal als Vorgeschichte, was oder wer Auxion also ist.

Und nu bekomme ich nach Jahren (!) diese Email. Da wahrscheinlich auch alle anderen Nutzer und vorallem ehemaligen Nutzer diese Mail bekommen haben, setzt man hier von Seiten der Betreiber vermutlich genau darauf, was mir auch fast passiert wäre: Der Empfänger löscht die Mail ungelesen.
Die Folge davon: Auf den internen Konten der User werden sich Monat für Monat Kosten ansammeln. Und irgendwann, wird die Geschäftsleitung dann eine Rechnung an den User verschicken und dieser wird diese Rechnung vermutlich nicht beachten, weil er ja schon seit Jahren nichts mehr bei Auxion gemacht hat. Dann wird aber wahrscheinlich die findige Geschäftsleitung dieses Unternehmens ihren AGB-Passus Nr. 6 hervorzaubern, der wie folgt lautet:

6. Die Rechnung wird von auxion.de am Monatsende, oder den darauf folgenden Monatsanfang, per E-Mail verschickt.

Der Betrag ist bitte bis zum 14. des Monats zu überweisen.
Bei offener Rechnung wird am 14. des Monats eine Zahlungserinnerung gesendet.
Am 22. erfolgt die 1. Mahnung.
Am 28. bis 30. die 2. Mahnung mit automatischer Sperrung des Accounts, sowie Einbuchung von 2,50 Euro Mahnkosten und Weiterleitung an unsere Inkassofirma.



D.h., der ganze Kram geht dann an ein Inkassobüro, die die Eintreibung vornehmen werden. Aber Hallo! Jetzt bekommt der Satz aus der Email "[...]Wir wollen dadurch mehr Einnahmen bekommen,[...]" erst richtig Bedeutung, oder?

Ich kan also nur jedem meiner Leser raten, daß er einen evtl. alten und ungenutzten Account dort dringend löscht, wenn er nicht in diese Kostenfalle geraten will. Man mag gar nicht darüber nachdenken, bei wievielen Usern die oben zitierte Email im Spamordner gelandet ist und deshalb wohlmöglich unbeachtet bleibt.


Und noch abschließend: Mal unabhängig davon, daß die Art und Weise der Gebührenerhebung in meinen Augen fragwürdig ist, man stelle sich mal vor, daß in Zukunft jeder Käufer bei Aldi erst einmal einen Euro "Eintritts-"Gebühr zahlen muss, damit er dort einkaufen kann. Und am Besten auch noch jeden weiteren Monat, unabhängig davon ob er weiter in dem Laden einkaufen will oder nicht... 

Kommentare:

Chekker´s hat gesagt…

Nachtrag: Axel Gronen schreibt dazu auf seinem Blog "Wortfilter":

Ich halte das für rechtswidrig: Eine Mitgliedschaft kann nicht einfach durch eine AGB-Änderung kostenpflichtig werden, sondern da müsste jeder einzelne Nutzer ausdrücklich sein Einverständnis erklären.

Nach eigenen Angaben hat auXion über 400.000 Mitglieder. Davon werden wohl nur wenige Dutzend übrig bleiben...


Hier ist der Post zu finden:
http://www.wortfilter.de/news13Q1/4567-Rechtswidrig-auXion-Mitgliedsgebuehren.php

Chekker´s hat gesagt…

und noch ein Nachtrag:

Heute finde ich auf der Auxion Startseite diesen Hinweis:

Ab 1. Februar bringen wir bei auxion.de etwas Neues für alle aktiven Mitglieder.
Jedes Mitglied wird nach dem Einloggen einmal pro Monat einen Euro als Nutzungsgebühr ins Konto gebucht. Die Nutzungsgebühr werden wir Mitgliedsbeitrag nennen. Bei Mitgliedern die passiv bei auxion sind, sich also nicht einloggen um zu kaufen oder verkaufen, wird auch keine Mitgliedsgebühr ins Konto gebucht! Unser Ziel ist es, das so viele Mitglieder (Käufer und Verkäufer) mitmachen, das wir die Verkäufer-Flatrate von 8 Euro im Monat bis auf 0 Euro kürzen können und ALLE nur noch einen Euro zahlen. Das passiert, wenn soviel Geld reinkommt, das wir die monatlichen Kosten decken können und Geld für Werbung übrig bleibt. Dann kann hier jeder kaufen und verkaufen, für nur einen Euro im Monat, ohne Zusatzkosten wie Flatrate oder Shopgebühr. Es wird auch keine Verkaufsprovision berechnet!

Viele Verkäufer sind schon bereit, ihren Kunden bei entsprechenden Einkauf, z.B. ab 30,- Euro, den einen Euro Mitgliedsgebühr, als Rabatteuro gutzuschreiben.
Die Verkäufer-Rabatte werden nur noch zu sehen sein wenn man sich einloggt.


Hier scheint Auxion bereits schon mal eingeknickt zu sein. Nachdem Axel Gronen eine Rechtswidrigkeit in dem Vorgehen vermutete, hat man nun seitens Auxion das Einloggen als kostenauslösende Aktion erkoren. Die einfache Mitgliedschaft scheint damit nicht mehr der Auslöser für die Gebühren sein.

Nunja, warten wir ab,wie es sich entwickeln wird. Meine Meinung: Über dem "Grab von Auxion wird jetzt bald das Unkraut wuchern"...

wehr dich hat gesagt…

Guten Morgen, auch ich bekam eine Email mit einer Rechnung über angeblich 3 Monate und der Begründung, man hätte jeden Nutzer insgesamt 6 Mal angeschrieben und informiert. ACHTUNG!! in meinen Augen ist das die böse Falle:wenn man die Rechnung öffnen will um zu sehen, was es überhaupt ist, dann ist man eingeloggt und hat nach den AGB die Gebühr zu entrichten!
Ich habe pauschal geantwortet und um Löschungsbestätigung gebeten, erklärt ,dass ich noch nie eingeloggt war und auf meine Rechtsschutzversicherung hingewiesen. Mal sehen was passiert:-)

Chekker´s hat gesagt…

Hallo Wehr Dich,

das Du nun eine Rechnung aus diesem Hause bekommen hast, bestätigt leider meine Vermutung, daß man versuchen wird nach einiger Zeit die Leute auszunehmen, die inaktiv bei diesem Portal angemeldet sind.

Über so viel Dreistigkeit kann man nur den Kopf schütteln. Man kann nur hoffen, daß die Beteriber damit so richtig auf die Fresse fallen. Vielleicht ist das ja ein Thema für die Verbraucherzentralen, die dem Betreiber mal die Grenzen aufzeigen sollten.

Zu befürchten ist allerdings, daß viele Leute die Forderungen aus Angst vorm Inkassobüro zahlen werden... :-(

Besonders perfide empfinde ich, so wie Du schreibst, daß man durch die Kontrolle der übersandten Rechnung eingeloggt wird und damit die AGB letztendlich erst in Vollzug setzt.